Lagerprozesse

Bekanntlich liegen zwischen der Theorie und Praxis Welten. Wir kommen aus der Praxis. Deshalb kennen wir die Gewichtung verschiedener Abteilungen eines Unternehmens. Wir wissen um die Sorgen eines Lagerleiters, Kommissionierers oder Kraftfahrers. Und wir wissen mit diesem Hintergrund Strategien, Konzeptionen und Lösungen zu entwickeln.

Zu Beginn steht die Erarbeitung der logistischen Zielsetzung.

  • Was soll mit dem Lager erreicht werden?
  • Welche technischen und organisatorischen Varianten
    sollten hier angewandt werden?
  • Wie hoch sind Investitionsbedarf und Betreibungskosten?
  • Selbst betreiben oder outsourcen - make or buy?

 

Wirtschaftlichkeit für die spätere Betreibung ist oberstes Gebot. Organisation und Technik des Lagers müssen aber so flexibel und leistungsfähig sein, dass sie auch bei Veränderungen des Marktes optimal funktionieren.

 

Lagerneubau/ -reorganisation     

Sortimentsanalysen

Lagersystemtechnik

Plazierungsoptimierung

Wegematrix 

Scannergestütztes Materialverwaltungssystem


Lagerneubau/-reorganisation

Ziele / Ergebnisse:

 

  • Lagerkonzeption mit optimalen Lagerabläufen und wirtschaftlichem Technikeinsatz
  • Begleitung der Lagerrealisierung vom ersten Entwurf bis zur Inbetriebnahme

Vorgehen / Methoden:

 

 

 

  • Auftragsstrukturanalyse
  • Wirtschaftlichkeit von automatisierter Lager-, Flurförderzeug- und Fördertechnik
  • Flächendimensionierung und Layoutplanung
  • Ablauf- und Aufbauorganisation
  • Personaleinsatzplanung und Quantifizierung Personalbedarf
  • Investitions- und Kostenrechnung
  • Abstimmung/Steuerung der Schnittstelle zwischen Baukörper und logistischer Einrichtung

Nach oben


Lagersystemtechnik

Ziele / Ergebnisse:

 

  • Optimierung der Artikelplatzierung
  • Auswahl der richtigen Kommissionierstrategie
    (manuell vs. automatisch, Crossdocking vs. Regalkommissionierung)
  • Quantifizierung des wirtschaftlichen Automatisierungseinsatzes
  • Dimensionierung von Lagerkapazitäten
  • Bestimmung des Automatisierungsgrades im Lager
    (automatisches vs. konventionelles Lager)

 

Vorgehen / Methoden:

 

 

 

  • Auftragsstrukturanalyse
  • Kapazitäts- und Flächenberechnung
  • Investitions- und Kostenrechnung
  • Wirtschaftlichkeitsvergleich

Nach oben


Sortimentsanalysen

Ziele / Ergebnisse:

 

  • Entscheidung über die Belieferungsform (Lager - Strecke)
  • Entscheidung der optimalen Kommissionierstrategie zwischen bestandsgeführter Lagerung - Crossdocking - einstufige / mehrstufige Kommissionierung
  • Identifizierung von Potenzialen durch Automatisierung von Lagerung, Kommissionierung oder Warentransport

Vorgehen / Methoden:

 

 

 

  • Sortimentsanalyse (ABC - XYZ)
  • Auftragsstrukturanalyse
  • Simulation von Prozesszeiten für verschiedene Kommissionierstrategien mit konkreten Auftragsdaten
  • Wirtschaftlichkeitsberechnung für verschiedene Automatisierungsgrade im Lager
  • Simulation von Prozesszeiten für verschiedene Artikelplatzierungen im Lager

Nach oben


Platzierungsoptimierung

Ziele / Ergebnisse:

 

  • Zusammenhängende Platzierung von Warengruppen bei der Kommissionierung
  • Optimierung der Kommissionierwege im Lager
  • Optimale Sortimentsabgrenzung zwischen Teilsortimentslägern mit Lager-Lager Transporten
  • Sollzeitsimulation bei veränderter Platzierung mit der Platzierungsoptimierung PLOP (LMS Software PLOP)

Vorgehen / Methoden:

 

 

 

  • Aufnahme der vorhandenen Lagerstruktur
  • Analyse der vorhandenen Stammdaten
  • Auftragsstrukturanalyse der Bewegungsdaten
  • Auftragssimulation verschiedener Platzierungsvarianten

Nach oben


Wegematrix

Ziele / Ergebnisse:

 

  • Nutzung der Wege je Kommissionierauftrag bzw. je Staplerspiel für die LMS Software
    • Prämienlohn (PLS)
    • Platzierungsoptimierung (PLOP)
    • Prozesskostenrechnung (PKR)
  • Basis für die Optimierung der Kommissionierwege im Lager
  • Basis für eine optimale Steuerung der Stapler

Vorgehen / Methoden:

 

 

 

  • Aufnahme der vorhandenen Lagerstrukturen
  • Einrichten der Wegematrix mit Matrixpunkten
  • Abstimmen und Einrichten einer Datenschnittstelle für Auftragsdaten

Nach oben


Scannergestütztes Materialverwaltungssystem

Ziele / Ergebnisse:

 

  • Einfaches Lagerverwaltungssystem für kleine Läger
    • Ein- und Auslagerung mittels Scanner oder PC
    • Rücklagerung von Retouren (z.B. Monteur bringt Material zurück)
    • Inventurunterstützung mit Scanner
    • Interne Werkzeugverwaltung (z.B. Monteur hat Spezialwerkzeug)
  • Einsatz von Windows-Scannern im vorhandenen WLAN

Vorgehen / Methoden:

 

 

 

  • Prüfung Anforderungsprofil
  • Abgleich mit vorhandenem Leistungsumfang
  • Ggf. Anpassungsprogrammierung
  • Abstimmung und Einrichtung Schnittstellen von/zur Warenwirtschaft
  • Migration Stammdaten
  • Einrichten und Inbetriebnahme der LMS Software S-MVS inkl. Schulung und Betreuung nach Bedarf

Nach oben